Ein kleiner Steingarten

Neben meiner Terrasse, steht eine alte Bechereibe (Taxus media ‚Hicksii‘) an der ein kleiner Weg aus Jurakalksplitt vorbei führt. Zwischen dem Weg und der Eibe befindet sich ein etwa 1,85 m langer und 0,85 m breiter Pflanzstreifen. Aufgrund der vielen Eibenwurzeln, wuchs dort aber leider bisher nicht viel.

Hinten im Garten hatte ich noch einen Haufen größerer Kieselsteine liegen, für die ich keine Verwendung hatte und die mich nur beim mähen des Rasens störten.

Irgendwann kam mir die Idee, einen kleinen Steingarten auf dem „Problempflanzstreifen“ anzulegen. Dann wäre der Steinhaufen endlich weg und das Beet begrünt.

Gedacht, gemacht: Ersteinmal wurde die Eibe kräftig zurückgeschnitten, danach so viele Wurzeln wie möglich mit dem Spaten abgestochen. Nun fehlte etwas Erde. Ich füllte mit Dachgartensubstrat auf und modellierte einen kleinen Hügel. Nun konnte ich die Kieselwacken einbauen.

Zum Schluss wurde das Ganze mit verschiedenen Steingartenstauden bepflanzt.

Verwendung fanden: Dachwurz-Sorten (Sempervivum)Zwerg-Grasnelken (Armeria juniperifolia)Grasnelken (Armeria maritima)Winterharte Mittagsblumen (Delosperma) und Sand-Thymian (Thymus serpyllum ‚Minimus‘).

Fertig.

Ein kleiner Steingarten
Der kleine Steingarten, fertig bepflanzt
Zwerg-Grasnelke (Armeria juniperifolia)
Zwerg-Grasnelke (Armeria juniperifolia)

Text und Fotos: Bastian Langhirt