Sarcococca hookeriana – Duftgehölz für die dunkle Seite des Gartens

Die aus West-China stammende Himalaja-Fleischbeere (Sarcococca hookeriana) gehört zu der Familie der Buchsbaumgewächse (Buxaceae).

Der ausläufertreibende, langsamwachsende Strauch wird nur 60 Zentimeter hoch und etwa 1 Meter breit.

Das glänzende, dunkelgrüne Laub bleibt auch über Winter (immergrün).

Blütezeit ist von Februar bis März. Die weißen Blüten duften süßlich. Der Name „Fleischbeere“ kommt von den im Sommer reifenden, kugeligen Früchten, die eine fleischig-schleimige Konsistenz haben (ungenießbar).

Ein halbschattiger bis schattiger Standort ist ideal. Der Boden sollte humusreich sein und einen sauren bis neutralen Ph-Wert haben. Trockenheit wird nicht gut vertragen.

Besonders für flächige Pflanzungen, als Bodendecker empfehlen wir die Varietät Sarcococca hookeriana var. humilis, die von gedrungenem Wuchs ist.

Sarcococca hookeriana var. digyna in unserem Waldgarten
Sarcococca hookeriana var. digyna in unserem Waldgarten

Sarcococca hookeriana var. digyna ist eine schmalblättrige Form.

Die Sarcocacca sind die immergrünen, duftenden Winterblüher für schattigere Gartensituationen.

Text und Fotos: Bastian Langhirt